Schatten

Aktuelles

St. Martin

Am Mittwoch letzter Woche fand an unserer Schule der Sankt-Martin Zug statt.
Zum Start wurde ein das Sankt-Martin Stück aufgeführt was von Frau Kaiser-Geue mit den
Kindern vorbereitet wurde
Anschließend ging der Gang mit der Laterne in den Wald los. Begleitet wurde dieser mit
Musikalischer Unterstützung von Elvi und ein paar Kindern.
Am Ende des Weges im Wald wartete ein von den Eltern vorbereitetes Lagerfeuer. Dort
wurden dann Sankt-Martins Lieder mit Eltern und Kindern gesungen.

Nach dem Singen ging es zurück zur Schule wo Eltern vier Feuerschalen vorbereitet haben
und die Kinder endlich ihre lang erwarteten Brezeln bekamen, zu den Brezeln gab es noch
leckeren Kinderpunsch.
Zu der Musik und dem Kinderpunsch am Lagerfeuer ging der Abend dann auch langsam zu
Ende.

Das Kletter-Abenteuer der Oberstufe

Am 20. September 2019 machte sich die Oberstufe der Freien Waldorfschule Neuenrade, Klasse 12 und 13 auf den Weg zum Kletterwald Freischütz in Schwerte.

Morgens um 10 Uhr war das Treffen am Kletterwald. Jedoch fingen wir erst um 11 Uhr an.

Nachdem die Helme und Gurte eingestellt und angezogenen waren, wies uns eine Trainerin in die Kunst des Kletterns ein.
Sie erklärte welche Kurse es gab und welche Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden mussten, um Unfälle zu vermeiden.

Die Trainerin erklärte uns die Sicherheits-Rolle. Eine an dem Gurt befestigte Rolle, zum Sichern der Kletterer.

Der Einstiegskurs war „die Eifel“.

 

Alle Kurse haben die Namen von Gebirgen und sind nach Höhe und Schwierigkeit eingeteilt.

Je höher die Gebirge in Real sind, desto schwieriger werden die Parcours.

Es gab 12 Parcours.

Der Tag war sehr schön und ich denke, dass es die Klassen miteinander verbunden und gestärkt hat.

 

Vielen Dank an unsere Lehrer und den Kletterwald Freischütz, für diesen tollen Tag!

 

Bericht: Sarah J. Stahlberg

Klassenfahrt Klasse 4 ins Mittelalterdorf

Vom 24.09 – 26.09 besuchte die 4. Klasse das Mittelalterdorf in Bokenrode.

Am Montag angekommen, ging es bereits mittelalterlich los. Nach einer kurzen Rundführung durchs Dorf, konnten wir auch schon die ersten Handwerke und somit das Leben im Mittelalter erleben und ausprobieren.

Wir nähten ein Säckchen, drehten selber Seile und schöpften unser eigenes Papier. Unser Highlight, das Schmieden konnten wir am Dienstag erleben. Jeder von uns durfte sich ein kleines Messer, Herz oder auch einen Notenschlüssel mit Hilfe des Dorfschmieds schmieden.

Es war die schönste Klassenfahrt, die wir bis jetzt erleben durften.

Infotag

Leider hat uns das Wetterglück ein wenig im Stich gelassen, denn der Samstag war sehr regnerisch. Trotzdem haben sich über hundert Gäste auf dem Schulgelände eingefunden und unseren Unterricht besucht.

Die Einführung wurde gewohnt professionell von Frau Meisen geleitet und gleich zu Beginn von einer Überraschung unterbrochen. Frau Horn und Frau Holtkemper wurden vom Trägerverein für 20 Jahre gemeinsame Tätigkeit an unserer Schule geehrt.

Da ich beide unter einem Vorwand gelockt habe, war die Freude über einen Strauß Blumen und ein „Flachgeschenk“ dann umso größer.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank für die wertvolle bisher geleistete Arbeit und mögen Sie uns noch lange erhalten bleiben.

Anschließend konnte verschiedener Unterricht besucht werden. Parallel konnten in der Bibliothek Fragen beantwortet, in der Klasse 6 das Kaffee besucht oder im Kunst -Raum mit Frau Klein gefilzt werden.

 

Für die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler hat Herr Zemke im Musik-Raum einen Waldorfspezifischen Vortrag angeboten.

Am Ende gab es noch ein Forum in dem die letzten Fragen geklärt wurden.

 

Insgesamt ein sehr harmonischer und erfolgreicher Tag. Vielen Dank an alle Beteiligten.

Erntedank Klasse 2

Im Laufe des ersten Schuljahres haben alle Kinder einiges über Schafe und ihre Wolle gelernt.

Verpackt in eine fortlaufende Geschichte vom alten Schäfer Siebenschuh, seinem kleinen Freund Peter und seinen Schafen, erfuhren die Kinder, woher Wolle kommt und was so im Laufe des Jahres im Schafstall, sowie in der Schafherde geschieht.

Im praktischen Teil wurde hauptsächlich gestrickt. Dadurch wurden die Hände zusehends geschickter. Auch der Schönheitssinn der Kinder wurde gepflegt. Über 20 unterschiedliche Farben standen zur Verfügung, so dass die gestreiften Bälle alle farblich sehr individuell wurden. Immer wieder wurde geprüft, welche Farbe denn gut zu den bisher Gewählten passen könnte. Die letzten Schritte vom Strickzeug zum ausgeformten Ball übernahm die Handarbeitslehrerin gern für die Kinder. So viel Fleiß und Durchhaltewille muss doch belohnt werden.

Es wurden nicht nur Bälle gefertigt, denn einige Kinder hatten so viel Spaß am Stricken erlangt, dass sie gleich weiter arbeiten wollten.

So entstanden zusätzlich noch einige Wichtelchen und Seehunde aus Wolle.

Welch eine Freude !

 

Nach den Sommerferien war „Erntedank“. Alle Kinder bekamen jetzt nun ihre letzten Handarbeiten ausgehändigt.

Welch eine Freude!