Schatten

Aktuelles

Lesenacht der 3. Klasse

 

 

Letzte Woche Freitag war es für die 3. Klasse endlich soweit - die langersehnte Übernachtung in der Schule fand statt.

Mit Sack und Pack trafen sich die Kinder um 19 Uhr in der OGT und bauten ihre Schlaflager auf. Dann wurde sich erst noch einmal draußen ausgepowert, bis es anfing zu dämmern. Jedes Kind hatte einen kleinen Snack dabei, und Frau May und ich kümmerten uns um Obst und Tee. Die Kinder machten es sich gemütlich und dann ging es auch schon los.

Wie die Überschrift „Lesenacht“ schon verrät, haben wir ganz viel gelesen. Alle Kinder stellten ihr Lieblingsbuch vor und dann durfte erstmal jeder für sich selbst lesen. Da dies aber schnell langweilig wurde und die Kinder nach einem langen Schultag keine Lust mehr hatten selber zu lesen, übernahmen Frau May und ich den Part. Abwechselnd haben wir aus ganz vielen unterschiedlichen Büchern jeweils einen Ausschnitt vorgelesen. Die Zeit verging wie im Flug und dann war auch schon Schlafenszeit.

Natürlich waren die Kinder überhaupt nicht müde und hatten auch eigentlich noch gar keine Lust zu schlafen. Doch nach und nach schliefen die Kinder ein und die noch wachen Kinder nahmen Rücksicht auf die schon schlafenden Kinder, was ich persönlich echt bemerkenswert fand. In der OGT wurde es immer ruhiger…plötzlich ging der Hausalarm los. Fast alle Kinder waren wieder wach. Leider wussten wir nicht, dass der Alarm losgeht, wenn sich nach halb 12 noch Menschen im Gebäude befinden. Rettung nahte…Kinder wurden beruhigt…dann ging noch ein zweites Mal der Alarm los. Doch auch hier wurden die Kinder schnell wieder beruhigt und die Sicherheitsfirma stellte den Alarm aus. Was für eine Aufregung zu so später Stunde!

Um kurz vor 6 waren dann die ersten Kinder schon wieder wach. Was ein Glück, dass die Eltern mit dem Frühstück schon für 7 Uhr bestellt wurden.

Für die Kinder war es ein tolles Erlebnis, in der Schule zu übernachten. Ein großes Dankeschön an Frau May, die alles so toll organisiert hat, und natürlich auch an die Eltern, die sich um das super leckere Frühstück gekümmert haben.

 

Ausflug der 2. Klasse

 

 

Die zweite Klasse hat am Samstag einen Ausflug zum Wildgehege im Mesekendahl gemacht. Nach einem Rundgang bei leichtem Regen freuten sich alle auf Grillwürstchen, Salate und leckeren Kuchen im warmen Rundzelt. Doch vor dem Schlemmen gab es erst einmal eine kleine Vorführung. Die Zeugnissprüche aller Kinder wurden von der ganzen Klasse vorgetragen. Da staunten die Eltern nicht schlecht, wie viel die Kinder auswendig gelernt hatten. Alle Kinder konnten alle Sprüche flüssig mit sprechen.
Zum Glück hat dann auch der Regen nachgelassen, da macht er das Spielen auf dem Spielplatz umso mehr Spaß.

Ein zweiter Rundgang durch das Wildgehege wurde in Eigenregie von einigen Kindern durchgeführt. Welch ein Schreck als das Wisent seinen Kopf durch den Zaun steckte. Mit einem kräftigen Schubs in den Allerwertesten hat es dann die Besucher verjagt.
Alle waren sich sicher, das war gewiss nicht der letzte Besuch im Mesekendahl.

 

Besuch aus Indien

 

Ein bewegender Tag war der letzte Freitag. Unsere Schülerin Ronja Hesse vermittelte den Besuch einer Missionarsfamilie und eines Schulleiters und Lehrers an unsere Schule.

Sehr professionell und gut vorbereitet ging es zur Sache… Fakten über Indien, das Erziehungssystem und schließlich Ihre Arbeit. Auch eine Tanzeilage zum Mitmachen war dabei.

Bewegend war aber eben nicht nur Musik und Tanz sondern eher die Schilderungen über die Lebensweise der überwiegend armen Bevölkerungskasten. Im Schnitt verdient ein Arbeiter 1,50€ am Tag und muss damit seine 8-köpfige, mindestens drei Generationen umfassende Familie ernähren. Keine Sportschuhe – kein Sport und Mädchen, die nichts wert sind und als Baby bereits im Straßengraben entsorgt werden sowie Zwangsehen und Kinderarbeit sind an der Tagesordnung.

All diese Punkte authentisch von einer Familie aus erster Hand erzählt war sicherlich ein Erlebnis für alle Schülerinnen und Schüler, die kurz danach am Automaten das Getränk zum Tageslohn in Indien sicherlich etwas mehr zu schätzen wussten.

 

 

 

 

Vielen Dank an Familie Hesse für die tolle Unterstützung, vielen Dank aber auch an alle, die dem Sachspendenaufruf gefolgt sind und zu einem breiten, dankbaren Lächeln unserer Besucher beigetragen haben.

 

Neues Angebot an der Schule

Wir freuen uns, Ihnen ein weiteres Angebot der Schule vorstellen zu dürfen. Frau Christine Bongard ist Mutter zweier ehemaliger Schüler der Schule und wird voraussichtlich im kommenden Schuljahr eine AG anbieten. Zusätzlich steht Sie als Kunst Therapeutin zur Verfügung.

Hier stellt sie sich Ihnen vor:

Mein besonderer Schwerpunkt als Anthroposophische Kunsttherapeutin liegt auf der Therapie, diesbezüglich der Maltherapie. So besteht die Möglichkeit der Einzel- als auch der Gruppentherapie. Weitere therapeutische Angebote neben der Maltherapie bestehen im Plastizieren, der kunsttherapeutischen Märchenarbeit und der Biografie-Arbeit.
Des Weiteren könnte ich diverse Kurse anbieten, für Schüler, Eltern, Lehrer, Mitarbeiter und Interessierte. Beispielsweise wäre das Experimentelle Malen, der Kindermalkurs, das Malen zu Märchen und das freie Malen zu nennen. In dem Kursangebot verändert sich immer wieder etwas, sodass neue Ideen Einfluss nehmen.
Denkbar wären auch, kleine künstlerische Ausstellungen (künstlerische Schülerarbeiten, etc.…) anzuregen, ein offenes Atelier für alle Interessierten der Schule, Fortbildungsveranstaltungen zu bestimmten künstlerischen und kunsttherapeutischen Themen und Präventionsarbeitskurse.

Wir dürfen also gespannt sein, was es für Möglichkeiten ab dem neuen Schuljahr in Sachen Kunst gibt.

 

Arbeiten an der Schule

 

Die Osterferien wurden für weitere Baumaßnahmen genutzt.

So sind nun die Gebäude Haupthaus, G2 und G3 jeweils mit Glasfaserkabel verbunden.
Der Glasfaseranschluss der Schule kann von uns aus also jederzeit erfolgen, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.

Weitere Arbeiten, wie zum Beispiel die Netzwerkverkabelung bis in die betreffenden Klassen- und Fachräume finden dann in den Sommerferien statt.

Auch die ersten Klassenräume erstrahlen in neuer Farbe.Und wir möchten natürlich auch, dass das Ganze eine Weile hält. Hierzu hat Herr Klein in der letzten Woche Holzleisten als Stoßkante in den ersten Klassenräumen angebracht. Das Holz ist nicht nur praktisch, es sieht auch noch gut aus finde ich.

Des weiteren wurden die Wegweiser, sowie die Beschilderung der Häuser fertig installiert, so dass sich ortsfremde Besucher bei all den Gebäuden besser zurechtfinden können.

Damit ist der erste Meilenstein erreicht.

Nächstes Projekt wird in den Sommerferien die Gestaltung unserer „Einfahrt“ sein. Seien Sie gespannt…