Schatten

Kosten & Finanzierung

Grundlagen unserer Schulfinanzierung

I. Schulbetriebskosten

Gemeinnützige Schulen in freier Trägerschaft erhalten in der Regel 13-45% weniger finanzielle Unterstützung als Staatsschulen.

Um die Betriebskosten der Freien Waldorfschule Neuenrade zu decken, ist ein monatlicher Schulbetriebskostenbeitrag pro Schulkind erforderlich, welcher in einem individuellen Gespräch mit dem Finanzausschuss der Schule festgelegt wird. Im Sinne des Solidaritätsprinzips bitten wir darum, dass Familien mit einem höheren Einkommen einen höheren Beitrag leisten als geringer Verdienende.

Ein monatlicher Elternbeitrag zur Deckung des Eigenanteils des Schulträgers richtet sich nach dem Familieneinkommen. Für das erste Geschwisterkind erhöht sich der Ausgangsbetrag um die Hälfte, für weitere Geschwisterkinder jeweils um 1/3 des Ausgangsbetrages.

II. Nebenkosten

Folgende Kosten sind zusätzlich zu den Schulbetriebskosten monatlich zu entrichten:

Materialkostenpauschale: 6,00 € monatlich pro Kind

Kultureuro: 1,00 € monatlich pro Kind

Solidaritätsbeitrag Offene Ganztagsgrundschule: 10,00 € monatlich

pro Elternhaus.


Nach der Schulversammlung vom 18.09.2009, in welcher dem Eintritt in den Bund der Freien Waldorfschulen zugestimmt wurde, sind wir als Schule Mitglied im Bund der Freien Waldorfschulen und in der Arbeitsgemeinschaft NRW geworden. Damit sind wir zur Zahlung der Beiträge verpflichtet.

Ab dem 01.08.2017 beläuft sich der Beitrag für den Bund der Freien Waldorfschulen 191,80 € pro Schüler/Jahr. Der Beitrag für die Arbeitsgemeinschaft NRW beläuft sich auf 12,00 € pro Schüler/Jahr, somit 16,99 € monatlich pro Kind.

 

 

III. Bausteingeld

Unabhängig von dem oben genannten Elternbeitrag wird von den Erziehungsberechtigten mit Abschluss des Schulvertrages eine Spende für den weiteren Ausbau der Schule in Höhe von Euro 600,- bei einem Kind und Euro 300,- bei einem zweiten Schulkind erbeten.

IV. Nachschusspflicht

Zur Absicherung von Investitionsverpflichtungen, welche die Schule eingehen musste, wird jedes Elternhaus gebeten, eine persönliche Nachschusspflicht in Höhe von insgesamt 2.500,00 €, zugunsten der die Investitionsmaßnahmen finanzierenden Kreditinstitute zu leisten. Die Übernahme der Nachschusspflicht ist begrenzt auf die Dauer der Schulzeit des Kindes. Der Betrag erhöht sich nicht durch die Einschulung eines zweiten Kindes.

V. Fahrtkosten

Soweit ein Kind den Schülerspezialverkehr oder öffentliche Verkehrsmittel in Anspruch nimmt, kann sich ein weiterer von den Eltern zu tragender Kostenanteil ergeben.

VI. Spenden

Willkommen sind natürlich immer Sach- und Geldspenden zum weiteren Auf- und Ausbau unserer Schule.

Sach- und Geldspenden sind willkommen und zu richten an: 

Förderverein der Waldorf-Dorfschule Lennetal e.V. 
Bankverbindung: Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis 
Kto.: 93 038 230, BLZ.: 458 510 20

IBAN: DE55 458 5102000 93038230